Vorfälligkeitsentschädigungsrechner
Kreditanalyse- bzw. Umfinanzierungsprogramm
E-Mail:
Passwort:
Passwort vergessen?


Kreditberechnungssystem

Vorfälligkeitsentschädigung berechnen in gerichtsverwertbarer Qualität.

Ablauf

Der Vorfälligkeitsrechner ermittelt die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Ablösung eines grundpfandrechtlich besicherten Darlehens. Zu den wichtigsten Eingabefeldern werden Ihnen beim Ausfüllen entsprechende Hinweise eingeblendet.

Sollten Sie unsicher darüber sein, wie unser Programm rechnet oder sich im Unklaren befinden, welche Daten von Ihnen einzugeben sind, nutzen Sie unsere nebenstehenden Angebote und klicken Sie auf das entsprechende Bild.

Das Eingabeformular unseres Vorfälligkeitsentschädigungsrechners bieten wir neben der bekannten erweiterten Darstellung nun auch in einer einfachen Version an. Die Berechnungslogik für die Schadensermittlung ist für beide Versionen gleich. In der einfachen Darstellung blenden wir aus Gründen der Übersichtlichkeit lediglich einige Eingabefelder aus und belegen Sie anhand Ihrer weiteren Angaben vor. Aus unserer Erfahrung eignet sich für die Erfassung der Darlehenseckdaten regelmäßig die einfache Darstellung. Sie können jedoch jederzeit zwischen beiden Anzeigen über nachfolgenden Schalter wechseln.

Darstellung:

Allgemeine Angaben

Darlehensnehmer:     Darlehensgeber:     Darlehensnummer:     

Art der Entschädigung

Vorfälligkeit        NichtabnahmeArt der Entschädigung

Art der Entschädigung

Die Berechnungsweisen für die beiden Entschädigungsvarianten Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung sind identisch. Bei der Nichtabnahmeentschädigungsberechnung lassen sich zusätzlich noch angefallene Bereitstellungszinsen berücksichtigen.

Termine

Berechnungsbeginn:

Berechnungsbeginn

Tragen Sie in das Feld den Termin ein, zu dem das Darlehen erstmalig voll ausgezahlt war. Der Vorfälligkeitsentschädigungsrechner erstellt den Tilgungsplan des Darlehens eigenständig, so dass sich das "Kapital bei Ablösung" sowie das "Kapital letzte Tilgungsverrechnung" zum Ablösetermin automatisch ergeben.

Das Eingabefeld kann auch mit einem x-beliebigen Termin besetzt werden, für den allerdings das valutierende Darlehenskapital sowie das Kapital der letzten Tilgungsverrechnung bekannt sein muss. Häufig empfiehlt es sich, dieses Feld mit dem 31.12. eines Darlehensjahres zu besetzen, weil zu diesem Termin das valutierende Darlehenskapital sowie das Kapital der letzten Tilgungsverrechnung übereinstimmen.

Berechnungsbeginn

Berechnungsbeginn

Tragen Sie in das Feld den Termin ein, zu dem das Darlehen erstmalig voll ausgezahlt war. Der Vorfälligkeitsentschädigungsrechner erstellt den Tilgungsplan des Darlehens eigenständig, so dass sich das "Kapital bei Ablösung" sowie das "Kapital letzte Tilgungsverrechnung" zum Ablösetermin automatisch ergeben.

Das Eingabefeld kann auch mit einem x-beliebigen Termin besetzt werden, für den allerdings das valutierende Darlehenskapital sowie das Kapital der letzten Tilgungsverrechnung bekannt sein muss. Häufig empfiehlt es sich, dieses Feld mit dem 31.12. eines Darlehensjahres zu besetzen, weil zu diesem Termin das valutierende Darlehenskapital sowie das Kapital der letzten Tilgungsverrechnung übereinstimmen.

Vorzeitige Rückzahlung:

Vorzeitige Rückzahlung (Vorfälligkeitsentschädigung)

In dieses Feld ist der Termin der vorzeitigen Darlehensrückzahlung einzutragen.

Wichtig: Für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ist der Stichtag der Rückzahlung maßgeblich. Der Kündigungstermin des Darlehensvertrages ist wahrscheinlich unerheblich. Siehe Berechnungsstichtag.

bzw.

Erklärung Nichtabnahme

In dieses Feld ist der Termin einzutragen, zu dem die Nichtabnahme erklärt wurde.

Vorzeitige Rückzahlung

Vorzeitige Rückzahlung (Vorfälligkeitsentschädigung)

In dieses Feld ist der Termin der vorzeitigen Darlehensrückzahlung einzutragen.

Wichtig: Für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ist der Stichtag der Rückzahlung maßgeblich. Der Kündigungstermin des Darlehensvertrages ist wahrscheinlich unerheblich.

bzw.

Erklärung Nichtabnahme

In dieses Feld ist der Termin einzutragen, zu dem die Nichtabnahme erklärt wurde.

Nächste Rate:

Nächste Rate:

In das Feld ist der Termin der nächsten fälligen Darlehensrate einzusetzen. Das Programm unterbreitet hierzu einen Vorschlag, der abgeändert werden kann.

Nächste Rate

Nächste Rate:

In das Feld ist der Termin der nächsten fälligen Darlehensrate einzusetzen. Das Programm unterbreitet hierzu einen Vorschlag, der abgeändert werden kann.

Erste Kündigungsmöglichkeit (max. 10,5 Jahre):

Erste Kündigungsmöglichkeit

Es ist das Ende der Festschreibungszeit bzw. derjenige Termin einzutragen, zu dem der Darlehensnehmer erstmalig aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder vertraglicher Vereinbarungen kündigen darf.

Nach § 489 I Nr. 2 BGB kann der Schuldner ein durch Grund- oder Schiffspfandrecht gesichertes Darlehen, für das für einen bestimmten Zeitraum ein fester Zinssatz vereinbart ist, zum Ende der Zinsfestschreibungszeit kündigen, in jedem Fall aber nach dem Ablauf von zehn Jahren seit der Vollauszahlung des Darlehens (oder seit der letzten Prolongation) unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Monaten. Siehe auch Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung.

Erste Kündigungsmöglichkeit

Erste Kündigungsmöglichkeit

Es ist das Ende der Festschreibungszeit bzw. derjenige Termin einzutragen, zu dem der Darlehensnehmer erstmalig aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder vertraglicher Vereinbarungen kündigen darf.

Nach § 489 I Nr. 2 BGB kann der Schuldner ein durch Grund- oder Schiffspfandrecht gesichertes Darlehen, für das für einen bestimmten Zeitraum ein fester Zinssatz vereinbart ist, zum Ende der Zinsfestschreibungszeit kündigen, in jedem Fall aber nach dem Ablauf von zehn Jahren seit der Vollauszahlung des Darlehens (oder seit der letzten Prolongation) unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Monaten.

EURO DM  

Darlehensvertrag

Kapital bei Berechnungsbeginn:

Kapital bei Berechnungsbeginn

Tragen Sie dasjenige Darlehenskapital ein, das dem geschuldeten Kreditvolumen für den Termin des Eintrags im Feld „Berechnungsbeginn:“ entspricht. Auch bei Teilablösungen von Darlehen ist hier nicht das Teilkapital, sondern stets das volle Darlehenskapital einzutragen.

Kapital bei Berechnungsbeginn

Kapital bei Berechnungsbeginn

Tragen Sie dasjenige Darlehenskapital ein, das dem geschuldeten Kreditvolumen für den Termin des Eintrags im Feld „Berechnungsbeginn:“ entspricht. Auch bei Teilablösungen von Darlehen ist hier nicht das Teilkapital, sondern stets das volle Darlehenskapital einzutragen.

Kapital bei Ablösung:

Kapital bei Ablösung

Durch bereits erfolgte Eingaben ist dieses Feld in der Regel bereits vorbesetzt. Das Feld kann überschrieben werden.

In das Feld gehört das zum Rückzahlungstermin noch geschuldete Restkapital (nach Verrechnung aller bisher geleisteter Tilgungen).

Ablösekapital

Kapital bei Ablösung

Durch bereits erfolgte Eingaben ist dieses Feld in der Regel bereits vorbesetzt. Das Feld kann überschrieben werden.

In das Feld gehört das zum Rückzahlungstermin noch geschuldete Restkapital (nach Verrechnung aller bisher geleisteter Tilgungen).

Kapital letzte Tilgungsverrechnung:

Kapital letzte Tilgungsverrechnung

Das Kapital der letzten Tilgungsverrechnung ist dasjenige Kapital, auf dessen Basis die Zinsen berechnet werden. Es kann bei solchen Darlehensverträgen vom „Kapital bei Ablösung:“ abweichen, bei denen die Art der Tilgungsverrechnung nicht mit der Art der Zahlungsweise übereinstimmt.

Das Feld ist in der Regel vorbesetzt, kann aber überschrieben werden.

Kapital letzte Tilgungsverrechnung

Kapital letzte Tilgungsverrechnung

Das Kapital der letzten Tilgungsverrechnung ist dasjenige Kapital, auf dessen Basis die Zinsen berechnet werden. Es kann bei solchen Darlehensverträgen vom „Kapital bei Ablösung:“ abweichen, bei denen die Art der Tilgungsverrechnung nicht mit der Art der Zahlungsweise übereinstimmt.

Das Feld ist in der Regel vorbesetzt, kann aber überschrieben werden.

Rückzahlungskapital effektiv:

Effektives Rückzahlungskapital

Als effektives Rückzahlungskapital wird derjenige Kapitalbetrag aus dem gewährten Darlehen bezeichnet, den der Darlehensnehmer zurückführt.

Bei einer Vollablösung, also einer Ablösung des gesamten Darlehens, entspricht das effektive Rückzahlungskapital dem valutierenden Restkapital.

Bei einer 20%-igen Teilablösung eines Darlehen über ursprünglich EUR 500.000, das noch mit EUR 420.000 valutiert, beträgt das effektive Rückzahlungskapital EUR 84.000.

Das Feld wird standardmäßig mit dem valutierenden Kapital für eine Vollablösung besetzt. Lediglich bei Teilablösungen ist eine abweichende Eingabe vorzunehmen.

Effektives Rückzahlungskapital

Effektives Rückzahlungskapital

Als effektives Rückzahlungskapital wird derjenige Kapitalbetrag aus dem gewährten Darlehen bezeichnet, den der Darlehensnehmer zurückführt.

Bei einer Vollablösung, also einer Ablösung des gesamten Darlehens, entspricht das effektive Rückzahlungskapital dem valutierenden Restkapital.

Bei einer 20%-igen Teilablösung eines Darlehen über ursprünglich EUR 500.000, das noch mit EUR 420.000 valutiert, beträgt das effektive Rückzahlungskapital EUR 84.000.

Das Feld wird standardmäßig mit dem valutierenden Kapital für eine Vollablösung besetzt. Lediglich bei Teilablösungen ist eine abweichende Eingabe vorzunehmen.

Regelmäßige Ratenhöhe:

Ratenhöhe

In dieses Feld ist die regelmäßige Leistungsrate einzutragen. Diese Leistungsrate können Sie im Regelfall dem Darlehensvertrag entnehmen. Selbst bei Teilablösungen ist das Feld mit der Ratenhöhe für das Gesamtdarlehen zu besetzen. Die Umrechnung auf die Teilablösungsrate wird vom Programm eigenständig vorgenommen.

Das Feld wird in der Regel automatisch vorbesetzt, nachdem die Felder „Kapital bei Beginn“, „Nominalzinsatz“ und „Tilgungssatz“ belegt wurden. Änderungen erfolgen durch Löschen des Feldinhalts und Überschreiben.

Über den Button "Weitere Raten" können Sie weitere veränderte Raten (bspw. Sondertilgungen) eintragen.

Ratenhöhe

Ratenhöhe

In dieses Feld ist die regelmäßige Leistungsrate einzutragen. Diese Leistungsrate können Sie im Regelfall dem Darlehensvertrag entnehmen. Selbst bei Teilablösungen ist das Feld mit der Ratenhöhe für das Gesamtdarlehen zu besetzen. Die Umrechnung auf die Teilablösungsrate wird vom Programm eigenständig vorgenommen.

Das Feld wird in der Regel automatisch vorbesetzt, nachdem die Felder „Kapital bei Beginn“, „Nominalzinsatz“ und „Tilgungssatz“ belegt wurden. Änderungen erfolgen durch Löschen des Feldinhalts und Überschreiben.

Weitere Raten

Bitte tragen Sie zuerst die Darlehenseckdaten ein:

- Berechnungsbeginn
- Vorzeitige Rückzahlung
- Nächste Rate
- Erste Kündigungsmöglichkeit
- Kapitalstände
- Zinssätze.

Anschließend können Sie veränderte Raten wie bspw. Sondertilgungen eingeben.
Mehr zum Thema unter Die Vorfälligkeitsentschädigung bei Teilablösungen und Sondertilgungen.

Sondertilgungen/veränderte Raten

Sondertilgungen / veränderte Raten

Sie können weitere veränderte Raten (bspw. Sondertilgungen, tilgungsfreie Zeiten) erfassen.

Bevor Sie Änderungen vornehmen können, tragen Sie zuerst die Darlehenseckdaten ein:

- Berechnungsbeginn
- Vorzeitige Rückzahlung
- Nächste Rate
- Erste Kündigungsmöglichkeit
- Kapitalstände
- Zinssätze.

Anschließend können Sie veränderte Raten wie bspw. Sondertilgungen eingeben.

Tilgungssatz:

Tilgungssatz

Das Feld ist mit dem Tilgungssatz des Darlehens als Prozentsatz zu besetzen. Es kann aber auch frei bleiben, wenn ein entsprechender Eintrag im Feld „Ratenhöhe“ erfolgt. In diesem Fall wird es automatisch aktualisiert.

Tilgungssatz

Tilgungssatz

Das Feld ist mit dem Tilgungssatz des Darlehens als Prozentsatz zu besetzen. Es kann aber auch frei bleiben, wenn ein entsprechender Eintrag im Feld „Ratenhöhe“ erfolgt. In diesem Fall wird es automatisch aktualisiert.

Nominalzinssatz/Sollzinssatz:

Nominalzinssatz (neuerdings: Sollzinssatz)

In das Feld gehört der nominale Zinssatz/Sollzinssatz des Darlehens als Prozentsatz.

Gebundener Sollzinssatz

Nominalzinssatz (neuerdings: Sollzinssatz)

In das Feld gehört der nominale Zinssatz/Sollzinssatz des Darlehens als Prozentsatz.

Kontoführungsgebühr p.a.:  

Weitere Kosten

Gebühr Bearbeitung:

Bearbeitungsgebühr

Nach dem BGH-Urteil vom 07.11.2000 sind Bearbeitungskosten in angemessener Höhe zulässig, nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt (Az.: 2 – 21 O 324/11) aus dem Jahr 2012 dagegen unzulässig. Als angemessene Gebühr erachten wir, sofern rechtlich zulässig, 100,00 EUR.

Bearbeitungsgebühr

Bearbeitungsgebühr

Nach dem BGH-Urteil vom 07.11.2000 sind Bearbeitungskosten in angemessener Höhe zulässig, nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt (Az.: 2 – 21 O 324/11) aus dem Jahr 2012 dagegen unzulässig. Als angemessene Gebühr erachten wir, sofern rechtlich zulässig, 100,00 EUR.

Zinsen Bereitstellung: Zinsen Bereitstellung

Zinsen Bereitstellung

Das Feld ist nur bei der Berechnung einer Nichtabnahmeentschädigung aktiv. In das Feld sind die neben der Nichtabnahmeentschädigung noch in Rechnung zu stellenden Bereitstellungszinsen einzutragen.

Zahlungsweise

monatlich
vierteljährlich
halbjährlich
jährlich

Tilgungsverrechnung

monatlichTilgungsverrechnung

Tilgungsverrechnung

Als Tilgungsverrechnungstermine bezeichnet man diejenigen Zeitpunkte, zu denen das valutierende Kapital um diejenigen Tilgungen reduziert wird, die zwischenzeitlich durch die Bezahlung der einzelnen Raten aufgelaufen sind. Auf diese Weise verändert sich die Berechnungsgrundlage für die Zinsberechnung.

Bei einem monatlich zu bedienenden Darlehen mit jährlicher Tilgungsverrechnung werden die Zinsen das ganze Jahr über nach dem Kapitalstand am Ende des Vorjahres ermittelt. Erst zum nächsten Jahreswechsel werden die in den bereits geleisteten Raten enthaltenen Tilgungen vom Zinsberechnungskapital abgezogen. Für das Folgejahr gilt somit ein neues Zinsberechnungskapital

vierteljährlich 
halbjährlich 
jährlich 

Aktiv-Passiv-Vergleich

Achtung
Wiederanlagezinssätze: Wir ergänzen diese Felder automatisch mit den zum Stichtag zu berücksichtigenden Wiederanlagezinssätzen gem. Bundesbankstatistik (vgl. BGH-Urteil vom 30.11.2004). Sie können aber auch eigene Werte eingeben, die dann von unserem System nicht überschrieben werden.
Ausschüttendes Wertpapier

Ausschüttendes Wertpapier

Bei ausschüttenden Wertpapieren erfolgt die Zinszahlung jährlich nachschüssig.

In Deutschland werden Wertpapiere allgemein mit jährlichen Zinszahlungen von den Schuldnern bedient, deshalb bildet die Variante „ausschüttendes Wertpapier“ die realen Vorgänge der Wiederanlage korrekter ab als die Variante „thesaurierendes Wertpapier“. Es wird deshalb empfohlen, mit dieser Variante zu arbeiten.

Ausschüttendes Wertpapier

Ausschüttendes Wertpapier

Bei ausschüttenden Wertpapieren erfolgt die Zinszahlung jährlich nachschüssig.

In Deutschland werden Wertpapiere allgemein mit jährlichen Zinszahlungen von den Schuldnern bedient, deshalb bildet die Variante „ausschüttendes Wertpapier“ die realen Vorgänge der Wiederanlage korrekter ab als die Variante „thesaurierendes Wertpapier“. Es wird deshalb empfohlen, mit dieser Variante zu arbeiten.
Siehe auch Vorfälligkeitsentschädigung - Zweifelsfragen der Entschädigungsberechnung

 
Thesaurierendes Wertpapier

Thesaurierendes Wertpapier

Bei einem thesaurierenden Wertpapier werden alle Zinszahlungen erst am Ende der Laufzeit fällig und zusammen mit dem Anlagekapital zurückgezahlt.

In Deutschland werden Wertpapiere allgemein mit jährlichen Zinszahlungen von den Schuldnern bedient, deshalb bildet die Variante „ausschüttendes Wertpapier“ die realen Vorgänge der Wiederanlage korrekter ab als die Variante „thesaurierendes Wertpapier“. Es wird deshalb empfohlen, mit dieser Variante zu arbeiten.

Tilgungsverrechnung

Thesaurierendes Wertpapier

Bei einem thesaurierenden Wertpapier werden alle Zinszahlungen erst am Ende der Laufzeit fällig und zusammen mit dem Anlagekapital zurückgezahlt.

In Deutschland werden Wertpapiere allgemein mit jährlichen Zinszahlungen von den Schuldnern bedient, deshalb bildet die Variante „ausschüttendes Wertpapier“ die realen Vorgänge der Wiederanlage korrekter ab als die Variante „thesaurierendes Wertpapier“. Es wird deshalb empfohlen, mit dieser Variante zu arbeiten.

 
GeldmarktHypothekenpfandbriefe
1 Monat1-2 Jahre5-6 Jahre
3 Monate2-3 Jahre6-7 Jahre
6 Monate3-4 Jahre7-8 Jahre
9 Monate 4-5 Jahre8-9 Jahre
12 Monate  9-10 Jahre

Ersparte Kosten

Risikoprämie:

Ersparte Risikoprämie

Durch die vorzeitige Darlehensrückzahlung entfallen alle Darlehensrückzahlungsrisiken für den Kreditgeber. Künftig wird es weder erforderlich sein, die Bonität des Schuldner und des beliehenen Objekts laufend zu beobachten noch bestehen irgendwelche Darlehensausfallrisiken.

Als Ersparnissatz sind im Regelfall Sätze bis zu 0,2 Prozentpunkte pro Jahr zulässig. Nur in begründeten Ausnahmefällen mögen auch höhere Sätze gelten. In der Rechtsprechung bewegen die Ersparnissätze sich zwischen 0,05 und 0,15 Prozentpunkten jährlich.
Siehe auch Der Umfang ersparter Risikoaufwendungen und Verwaltungskosten.

%
Risikoprämie

Ersparte Risikoprämie

Durch die vorzeitige Darlehensrückzahlung entfallen alle Darlehensrückzahlungsrisiken für den Kreditgeber. Künftig wird es weder erforderlich sein, die Bonität des Schuldner und des beliehenen Objekts laufend zu beobachten noch bestehen irgendwelche Darlehensausfallrisiken.

Als Ersparnissatz sind im Regelfall Sätze bis zu 0,2 Prozentpunkte pro Jahr zulässig. Nur in begründeten Ausnahmefällen mögen auch höhere Sätze gelten. In der Rechtsprechung bewegen die Ersparnissätze sich zwischen 0,05 und 0,15 Prozentpunkten jährlich.

Verwaltungs-
kosten p.a.:

Ersparte Verwaltungskosten p. a.

In dieses Feld sind die eingesparten Verwaltungskosten einzutragen, die dadurch entstehen, dass nach der vorzeitigen Rückzahlung die Darlehensverwaltung obsolet wird. Nach der Rechtsprechung des BGH darf sich die Höhe der eingesparten Verwaltungskosten nicht an der Höhe des ausgeliehenen Darlehenskapitals orientieren, denn davon seien diese unabhängig.

Beträge unter EUR 150 sind unbedenklich. Beträge über EUR 500 wohl unzulässig.


Risikoprämie

Ersparte Verwaltungskosten p. a.

In dieses Feld sind die eingesparten Verwaltungskosten einzutragen, die dadurch entstehen, dass nach der vorzeitigen Rückzahlung die Darlehensverwaltung obsolet wird. Nach der Rechtsprechung des BGH darf sich die Höhe der eingesparten Verwaltungskosten nicht an der Höhe des ausgeliehenen Darlehenskapitals orientieren, denn davon seien diese unabhängig.

Beträge unter EUR 150 sind unbedenklich. Beträge über EUR 500 wohl unzulässig.

Aktiv-Aktiv-Vergleich

Achtung
Ausleihesatz Kredit: Ist kein Wiederausleihesatz eingetragen, so wird dieser serverseitig ergänzt.

 
Ausleihesatz:%

Zinsmarge:%

Berechnung
Gerichtsverwertbares Ergebnis:JA
Exakte Ermittlung einer angemessenen Vorfälligkeitsentschädigung:JA
Berechnung nach Auftragsvergabe unmittelbar im Anschluss an den Bestellprozess:JA
Ergebnis-Format (entsprechender Reader wird benötigt):PDF-Datei
Registrierung (erforderlich für die Rechnungslegung):JA; für die kostenfreie Nutzung auch anonymisiert möglich
Freischaltung des Ergebnisses:innerhalb eines Tages nach Zahlungseingang des Rechnungsbetrags,
bei kostenfreier Berechnung unmittelbar im Anschluss an die Berechnung
Preis:



ab 0,00 € (inkl. USt.)


Wehrt GmbH - Inh.
Wir sind Ihr Ansprechpartner in allen Belangen der finanzwirtschaftlichen Überprüfung von Kapitalanlagen und Finanzierungen, insbesondere Umfinanzierungen und Vorfälligkeitsentschädigung.
  • Birkenhain 1a
    21614 Buxtehude
  • Tel: 04161 - 996816
    Fax: 04161 - 996817
  • www.wehrt.de
    mail@wehrt.de