Darlehensnehmerinformation:
Vorfälligkeitsentschädigung schon vor Vertragsschluss kennen!

Achtung Darlehensnehmer! Informieren Sie sich bereits vor Abschluss Ihres Bau- oder Wohnungskredits über die Höhe einer möglichen Vorfälligkeitsentschädigung. Ansonsten droht zu einem späteren Zeitpunkt eine richtig unangenehme Überraschung.

Wir berechnen das für Sie. Gratis!

Vorfälligkeitsentschädigung

Bereits seit Anfang der 90er Jahre tätig, erstellten wir tausende von Berechnungen zur Vorfälligkeitsentschädigung und begleiteten Kreditnehmer bis vor den BGH. Prof. Wehrt war Mitglied einer Expertengruppe von BMJ und BMF. Insbesondere bei Groß- und Gewerbekrediten vergüten die Banken den Kunden viel zu geringe Risikostenersparnisse zurück. Nutzen Sie unseren kosten- und registrierungsfreien Vorfälligkeitsrechner.

Jetzt über Vorfälligkeitsentschädigung informieren Jetzt zum kostenfreien Vorfälligkeitsrechner

Rückabwicklung von Darlehen

Seit dem Jahr 2014 befassen wir uns intensiv mit der Frage der Berechnung von Darlehensrückabwicklungen aufgrund des erklärten Widerrufs. Prof. Dr. Wehrt persönlich erstellt sowohl Privat- als auch Gerichtsgutachten: Auf Anforderung werden spezifische rechnerische Vorgaben der Berechnung berücksichtigt. Nutzen Sie auch unseren Rückabwicklungsrechner.

Jetzt zur Rückabwicklung von Darlehen

Swapentschädigung

Haben Sie die Höhe Ihres Lottogewinns jemals überprüft?
Bankliche Erstattungen aus Swapverträgen sollten Sie nicht ungeprüft lassen.
Haben Sie sogar eine Swapentschädigung gezahlt, nutzen Sie die Chance, diese durch ein Berechnungsgutachten zu mindern oder gar zu vermeiden.

Jetzt über Swapentschädigung informieren

Prozesskostenfinanzierung

Wir überprüfen kostenfrei gegen eine Beteiligung am Erfolg. Wir übernehmen ebenso in manchen Fällen die Kosten der rechtlichen Auseinandersetzung. Lassen Sie die Abrechnungen Ihrer Bank nicht ungeprüft. Nachrechnen kann sich für Sie lohnen!

Jetzt zur Prozesskostenfinanzierung

Die neue Immobilie: Traum oder Alptraum? Über Risiken, Fehler, Gefahren und Fettnäpfe

Bitte nicht lesen! Mir sind die Fehler, die ich selbst beim Erwerb meines Eigenheims machte, sehr peinlich.

Die neue Immobilie: Traum oder Alptraum? Über Risiken, Fehler, Gefahren und Fettnäpfe

Corona: Die zweite Welle kommt ….. oder bleibt aus

Bei den Corona-Infektionen befinden wir uns an einem Scheidepunkt. Bislang war der Damm der verordneten Maßnahmen gegen die Pandemie ausreichend hoch, er hielt und das Corona-Problem schien sich irgendwann von selbst wieder zu verflüchtigen. Jetzt aber hat man damit begonnen, den Damm bereits wieder abzuschichten, obwohl der Wasserpegel immer noch dicht an der Oberkante steht. Das könnte die fatale Folge nach sich ziehen, dass der Damm dann tatsächlich doch noch bricht und die Bevölkerung in der Pandemie zu ertrinken droht – zumindest jene, die nicht schwimmen können.

Corona: Die zweite Welle kommt ….. oder bleibt aus

Hohe Risikokostenerstattungen mindern die Vorfälligkeitsentschädigung

Neuer Ansatz

Die mageren Risikokostenerstattungen, wie sie von der Rechtsprechung bisher hervorgebracht wurden und von den Instituten weitgehend benutzt werden, halten einer Validierung unter den aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Risikovorsorge und -abpufferung nicht stand.

Die bisher bankenseitig angestellten Berechnungen zur Risikoersparnis überzeugen nicht.

Hohe Risikokostenerstattungen mindern die Vorfälligkeitsentschädigung

Neu! Kostenlose Überprüfung von Ansprüchen aus Kreditverträgen

Lassen Sie die Abrechnungen Ihrer Bank überprüfen! Es kann sich für Sie lohnen.

Was bevorzugen Sie?

  • Bargeld gegen Forderungsverkauf,
  • kostenlose Berechnung gegen Erfolgsbeteiligung
    oder
  • Prozessfinanzierung.
Kostenlose Überprüfung von Ansprüchen aus Kreditverträgen

Ansprüche aus Swapverträgen

Urteilsübersicht Stand März 2018 - wird fortgesetzt

  • BGH XI ZR 93/15
  • BGH XI ZR 316/13
  • BGH XI ZR 378/13
  • OLG Frankfurt 16 U 228/13
  • OLG München 7 U 1701/13
  • OLG Düsseldorf I-14 U 94/13, 14 U 94/13
  • OLG Dresden 8 U 532/14, 8 U 0532/14
  • OLG Köln I-13 U 128/13, 13 U 128/13
Ansprüche aus Swapverträgen

Vorfälligkeitsrechner

Viele Vorfälligkeitsrechner liefern falsche Ergebnisse

Viele Dienstleistungen des Internets werden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Nutzer mag sich natürlich fragen: „Weshalb machen die das?“ Unternehmen leben doch nicht nur von ihren Verlusten.

Nein, Sie haben recht! Es gibt immer einen geschäftlichen Hintergrund. Ich nenne Ihnen ein paar Gründe:

  1. Kreditvermittler, die Darlehensabschlüsse gegen Provision vermitteln, sind auf der Suche nach Neukunden, die auf bessere Konditionen schielen. Wer aus laufenden Verträgen vorzeitig aussteigen will, muss allerdings nicht nur eine Vorfälligkeitsentschädigung, sondern häufig sogar ein darüber liegendes Vorfälligkeitsentgelt bezahlen. Der Vorfälligkeitsrechner dieser Anbieter wird somit über die Kredit-Neuabschlüsse bezahlt. Es besteht für die Anbieter ein Anreiz, die Vorfälligkeitsentschädigung in zu geringer Höhe auszurechnen. Das erhöht den Umfinanzierungswunsch.
  2. Informationsportale leben häufig von eingeblendeter Werbung, die vom werbenden Unternehmen bezahlt wird – die gleiche Masche wie beim kostenfreien Privatfernsehen. Manche Portale leben aber ebenso von Weiterleitungen auf die Seiten dritter Anbieter. Diese Weiterleitung lassen sie sich vom beworbenen Anbieter teuer bezahlen. So macht es bekanntermaßen auch Google mit den oben auf den Seiten eingeblendeten Anzeigen gewerblicher Anbieter bei den Suchmaschinenergebnissen.

Leider gibt es keine Qualitätskontrolle bei den Vorfälligkeitsrechnern des Internets. Das ist wie beim Kauf von Joggingschuhen. Ich selbst kaufe nur noch Markenprodukte. Immerhin haben Unternehmen wie Adidas, Nike oder Puma eine Reputation zu verlieren. Überdies achte ich auf bestimmte Merkmale, an denen man schlechte Qualität erkennen kann: unsaubere Verarbeitung, mangelnde Fußbettung, billige Sohle, fehlende Verstärkungen an den Seiten für eine gute Fußführung und nicht zuletzt beobachtbares Verhalten auf dem Laufband.

Aber woran erkennt man einen schlechten Vorfälligkeitsrechner? Achten Sie bitte auf die folgenden Merkmale:

  1. Einem Vorfälligkeitsrechner, der nur ganz wenige Eingaben verlangt, sollten Sie grundsätzlich mit Misstrauen begegnen. Ausgenommen sind dabei allerdings solche Rechner, bei denen Sie die Möglichkeit haben, über weitere optionale Eingaben – häufig öffnet sich dann ein zusätzliches Eingabefenster spezifischere Eingaben zu tätigen.
  2. Haben Sie das Kapital zum Ablösezeitpunkt und das Endkapital am Ende der Zinsbindungsfrist selbst einzugeben, so kann das Programm keinen Tilgungsplan erstellen, erfüllt damit noch nicht einmal eine Grundvoraussetzung einer richtigen Abrechnung. Es taugt nichts.
  3. Müssen Sie den Wiederanlagezinssatz für das Ersatzgeschäft, mit dem der Schaden ausgeglichen werden soll, im Allgemeinen den Hypothekenpfandbriefzinssatz, selbst vorgeben, so kann das Ergebnis der Berechnung nicht stimmen, denn der Bundesgerichtshof verlangt für eine zuverlässige Berechnung die Verwendung von sog. Staffelzinssätzen. Das bedeutet für jeden einzelnen Monat der Laufzeit bis zum Ende der Zinsbindungsfrist gilt ein anderer Zinssatz. Läuft Ihr Vertrag also noch fünf Jahre, so sind es 60 verschiedene Sätze für 60 Monate. Daher stellen seriöse Anbieter die Sätze in einer Datenbank bereit.
  4. Wenn der Vorfälligkeitsentschädigungsrechner eine Rückzahlung nur für einen bestimmten Monat (Rückzahlung: April 2020, Mai 2020) oder zum Ende des Monats zulässt, so wurde er nicht richtig ausprogrammiert. Der Bundesgerichtshof verlangt eine tagesgenaue Auswertung.
  5. Haben Sie selbst keine Wiederanlagezinssätze (auch Wiederanlagerenditen genannt) eingegeben, die für die Berechnung benutzt werden? So müssen diese vom Internetanbieter stammen. Daher sollten die Sätze am Ende der Berechnung ausgewiesen sein. Bei Verbraucherdarlehen dürfen keine negativen Wiederanlagesätze benutzt werden, denn eine Vorgabe der Europäischen Union, eine sog. Richtlinie, verlangt, dass die Vorfälligkeitsentschädigung geringer ausfallen muss als die Summe der fortgesetzten monatlichen oder vierteljährlichen Zahlungen bis zum Zinsbindungsende.
  6. Lassen sich keine individuellen Eingaben im Hinblick auf die ersparten Risikokosten vornehmen oder sind Werte von 0,10 oder 0,15 Prozentpunkten oder gar weniger voreingestellt, so erstellen Sie eine bankenfreundliche Abrechnung. Ihre Darlehensgeberin wird Ihnen den vorauseilenden Gehorsam danken.
  7. Ebenso müssen auch die jährlichen Verwaltungskostenersparnisse der Bank, die sie erzielt, weil sie das Darlehen nicht mehr in der Buchhaltung hat, festgelegt werden können.
  8. Fast alle Vorfälligkeitsprogramme rechnen nur den sog. Aktiv-Passiv-Vergleich. Tatsächlich hat der Bundesgerichtshof allerdings zwei Berechnungsweisen zugelassen: den Aktiv-Passiv- und den Aktiv-Aktiv-Vergleich. Zudem müssen diese beiden Berechnungsweisen bei zutreffenden Eingaben auf ähnliche Ergebnisse führen. Damit haben Sie bei dem entsprechenden Rechner somit eine gute Berechnungskontrolle.

Auch ich stelle Ihnen einen kostenfreien Vorfälligkeitsentschädigungsrechner zur Verfügung. Das praktiziere ich schon seit mehr als zehn Jahren. Wahre Nächstenliebe ist auch bei mir nicht der Grund: Ich bin geschäftstüchtig!

Meine Motivation: Ich möchte auf die erste Seite der Google-Suchergebnisse gelangen. In den meisten Fällen arbeite ich für Unternehmen, die Großkredite bedienen, oder Gerichte, die mich mit Sachverständigengutachten beauftragen. Dafür haben wir unsere Software entwickelt. Sie entspricht deshalb den einschlägigen rechtlichen Vorgaben.

Doch was einmal programmiert ist, kann kostenfrei auch anderen Nutzern zugänglich gemacht werden. Den Rechenkern habe ich höchst persönlich programmiert und verbürge mich deshalb für seine Richtigkeit. Die Berechnungen sind für Darlehensnehmer mit Kreditsummen bis 400.000 EUR kostenfrei.

Wir werden Sie, während Sie bei uns rechnen oder danach, nicht mit Werbung belästigen. Auch interessieren uns Ihre persönlichen Daten nicht. Der Rechner ist registrierungsfrei. Gerne können Sie den Rechner auch über einen Anonymisierungsdienst nutzen. Was uns allerdings freut, wäre, wenn Sie für den Rechner selbst werben. Empfehlen Sie ihn weiter, wenn Sie damit zufrieden sind.

Und der Haken? Wie fast alle anderen Internetrechner erzeugen wir Ihnen die Ergebnisse einer Vorfälligkeitsentschädigungsberechnung, bei uns allerdings in korrekter ausgerechneter Höhe. Für die Richtigkeit der Eingaben stehen allerdings Sie gerade. Wir helfen Ihnen mit Hinweisfenstern (?). Das hinter den Berechnungen stehende Tabellenwerk für den Einzelfallnachweis, das in einem Gerichtsverfahren benötigt würde, halten wir zunächst aus Haftungsgründen zurück. Auf Anfrage erhalten Sie es gegen Gebühr. Weshalb machen wir das? Wir können Ihnen nicht für jeden Fall und jedes Verfahren garantieren, dass alles richtig ist. Daher möchten wir, bevor wir die Tabellen freigeben, selbst noch einmal prüfen, was Sie eingegeben haben. Das schützt Sie vor unnötigen Prozessen, die Sie aufgrund falscher Eingaben führen. Auch an dieser Stelle helfen wir Ihnen.

Und: Rufen Sie auch gerne an. Ich freue mich über jeden Anrufer. Sie erreichen mich fast immer persönlich: 04161 996816. Gerne beantworten wir auch E-Mails: mail@wehrt.de. Beides ist für Sie kostenfrei.

Vorfälligkeitsentschädigung berechnen

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, mit unserem registrierungsfreien Gratis-Vorfälligkeitsrechner zu zahlende Zinsentschädigungen für Wohnimmobilienkredite zu überprüfen. Mit den Berechnungen wird der wirtschaftliche Nachteil der Bank unter Beachtung der maßgeblichen Bundesgerichtshofurteile kalkuliert:

  • Grundsatzurteile des BGH vom 01.07.1997,
  • Nichtabnahme-Urteil des BGH vom 07.11.2000,
  • PEX-Renditen-Urteil des BGH vom 30.11.2004.
  • Sondertilgungsurteil des BGH vom 19.01.2016 (BGH XI ZR 388/14)
  • Bankseitige Kündigung BGH XI ZR 103/15 vom 19.01.2016

Hinweise für Verbraucherdarlehensnehmer

Hat Ihnen Ihre Bank oder Sparkasse das Darlehen gekündigt, so schulden Sie keine Vorfälligkeitsentschädigung, ebenso wenig eine Nichtabnahmeentschädigung (BGH XI ZR 103/15).

Haben Sie Ihren Darlehensvertrag nach dem 10.06.2010 und vor dem 20.03.2016 vereinbart, so können Sie diesen unter Umständen (fehlerhafte Belehrung vorausgesetzt) noch erfolgreich widerrufen. Sie schulden dann keine Vorfälligkeitsentschädigung. Stattdessen stehen Ihnen für den Zeitraum der Darlehensgewährung Rückabwicklungsansprüche zu, die wir gerne für Sie ausrechnen. EuGH: Kredit widerrufen!

In den übrigen Fällen gilt: Entsprechend der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (insbesondere Art. 25 Abs. 1) müssen sich die Gesamtkosten des Verbrauchers ermäßigen. Negativrenditen erhöhen die Gesamtkosten, daher erachten wir die Berechnung mit negativen Zinsen der Wiederanlage als nicht zulässig.
Sollten Sie Zweifel haben, so erstellen Sie sich zwei Berechnungen. Die erste Berechnung basiert auf den aktuellen Wiederanlagesätzen. Bei der zweiten Berechnung lassen sie dagegen alle Negativrenditen durch Nullrenditen ersetzen.

Hinweise für gewerbliche Nicht-Verbraucherdarlehensnehmer

Kreditnehmerfreundliche Vorschriften gelten im Allgemeinen nur für Verbraucherdarlehensnehmer. Häufig lassen sich die Regelungen jedoch auch auf gewerbliche Darlehensnehmer übertragen, daher der Hinweis: Für Verbraucher gilt, dass entsprechend den Rechtsvorschriften der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (insbesondere Art. 25 Abs. 1) der Verbraucher bei einer vorzeitigen Rückzahlung das Recht auf die Ermäßigung seiner Gesamtkosten hat. Daher erachten wir die Berechnung mit negativen Zinsen der Wiederanlage als nicht zulässig.
Ob sich diese Vorschrift auf Darlehen von Unternehmen übertragen lässt, ist unsicher.
Sollten Sie Zweifel haben, so erstellen Sie sich zwei Berechnungen. Die erste Berechnung basiert auf den aktuellen Wiederanlagesätzen. Bei der zweiten Berechnung lassen sie dagegen alle Negativrenditen durch Nullrenditen ersetzen.

Wichtig: Informieren Sie sich bei den Eingaben insbesondere über die Hinweise ( ) in Bezug auf die Risikoersparnisprämie.

Die Darlehensgeberin tauscht das risikobehaftete Darlehen in ein risikoloses Pfandbriefgeschäft. Daher muss sie sich nach der Ablösung nicht mehr gegen das Rückzahlungsrisiko absichern. Diese Kostenersparnisse hat sie dem Darlehensnehmer gutzubringen. Gutachterlich schätze ich die nachfolgenden Risikoabschläge:

  1. erstrangig besicherte Wohnungsbau-Darlehen: mind. 0,15 Pp. p.a.
  2. erstrangig besicherte Darlehen für Gewerbeobjekte: mind. 0,35 Pp. p.a.
  3. nachrangig besicherte Wohnungsbau-Darlehen: mind. 0,35 Pp. p.a.
  4. nachrangig besicherte Darlehen für Gewerbeobjekte: bis 1,5 Pp. p.a.

Änderungen der voreingestellten Risikoprämienhöhe lassen sich vornehmen, nachdem der Button für "Detaillierte Berechnung erstellen:" und weiter unten der Button "Weitere Details einblenden:" aktiviert wurden.

Die Berechnungen können bis zu einem Darlehensvolumen von 400.000 EUR kostenfrei erstellt werden. Prof. Dr. Wehrt ist Sachverständiger für Baufinanzierungen. Das Programm wurde nach seinen Vorgaben entwickelt und findet auch in seiner eigenen gutachterlichen Praxis – wie auch bei anderen Sachverständigen – Anwendung. Einige Voreinstellungen der Berechnungen (Risikoprämienersparnis, Verwaltungskostenersparnis, Bearbeitungsgebühren) wurden nach typischen Vorgaben gewählt. Im Einzelfall sind diese auf die Besonderheiten des zur Ablösung stehenden Darlehens anzupassen. Niedrigere Vorfälligkeitsentschädigungen ergeben sich nach solchen Anpassungen insbesondere bei Darlehen mit hoher Beleihung (wenig Eigenkapital eingebracht) und bei Unternehmensdarlehen.

Für eine aussagekräftige Detailanalyse steht Prof. Dr. Wehrt gerne zur Verfügung.

Allgemeine Angaben

Angaben zur Berechnung

Die Vorfälligkeitsentschädigung bezieht sich auf die vorzeitige Rückzahlung eines bereits laufenden Darlehens, die Nichtabnahmeentschädigung dagegen auf eine Kündigung vor Darlehensauszahlung. Die Berechnungsweisen für die beiden Entschädigungsvarianten sind identisch.

 

Euro

Termine

Wenn Sie das Rückzahlungskapital zum Termin der Vorfälligkeit nicht kennen, so geben Sie hier bitte einen Termin ein, zu dem Ihnen das Restkapital Ihres Darlehens bekannt ist. Vorzugsweise benutzen Sie bitte als Termin den 31.12. um 24:00 Uhr eines Jahres nach Verrechnung aller geleisteten Raten des beendeten Kalenderjahres.

Der Vorfälligkeitsentschädigungsrechner erstellt sodann den Tilgungsplan des Darlehens eigenständig, so dass sich das "Kapital bei Ablösung" sowie das "Kapital letzte Tilgungsverrechnung" zum Ablösetermin automatisch ergeben.

Vorzeitige Rückzahlung (Vorfälligkeitsentschädigung)

In dieses Feld ist der Termin der vorzeitigen Darlehensrückzahlung einzutragen.

Wichtig: Für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ist im Allgemeinen der Stichtag der Rückzahlung maßgeblich. Bei bankseitiger Kündigung darf aber auch der Kündigungstermin benutzt werden.

bzw.

Erklärung Nichtabnahme

In dieses Feld ist der Termin einzutragen, zu dem die Nichtabnahme erklärt oder gekündigt wurde.

In das Feld ist der Termin der nächsten fälligen Darlehensrate nach dem Vorfälligkeits- oder Nichtabnahmetermin einzusetzen. Das Programm unterbreitet hierzu einen Vorschlag, der abgeändert werden kann.

Es ist der zeitlich näherliegende Termin einzutragen: a) entweder das Ende der Festschreibungszeit oder b) derjenige Termin, zu dem der Darlehensnehmer erstmalig aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder vertraglicher Vereinbarungen kündigen darf.

Nach § 489 I Nr. 2 BGB kann der Schuldner ein durch Grund- oder Schiffspfandrecht gesichertes Darlehen, für das für einen bestimmten Zeitraum ein fester Zinssatz vereinbart ist, zum Ende der Zinsfestschreibungszeit kündigen, in jedem Fall aber nach dem Ablauf von zehn Jahren seit der Vollauszahlung des Darlehens (oder seit der letzten Prolongation) unter zusätzlicher Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Monaten.

Darlehensvertrag

Das hier einzutragende Kapital muss demjenigen entsprechen, das zu jenem Termin gehört, der im Feld „Berechnungsbeginn“ eingesetzt wurde.

Euro

Einzugeben ist das zum Vorfälligkeits- oder Nichtabnahmetermin noch offene Restkapital, das zurückgezahlt werden soll. Unter der Einstellung „Detaillierten Berechnung erstellen: ja“ ist dieses Feld bereits vorbesetzt, die Eingabe kann aber überschrieben werden.

Euro

Das Kapital der letzten Tilgungsverrechnung ist dasjenige Kapital, auf dessen Basis die Zinsen berechnet werden. Es kann bei solchen Darlehensverträgen vom „Kapital bei Ablösung:“ abweichen, bei denen die Art der Tilgungsverrechnung nicht mit der Art der Zahlungsweise übereinstimmt.

Das Feld ist in der Regel vorbesetzt, kann aber überschrieben werden.

Euro

In der Regel ist dieses Feld mit dem vollständigen Ablösekapital vorbesetzt (=100%-Ablösung). Nur bei einer nur teilweisen Ablösung des Darlehens (z.B. 50%) setzen Sie bitte hier denjenigen Betrag ein, der zum Vorfälligkeits-/Nichtabnahmetermin vorzeitig zurückgezahlt werden soll.

Das Programm berechnet sodann automatisch die entsprechende monatliche oder vierteljährliche Teilzahlung als Leistungsrate. Sie dürfen Ihre Eingaben bei den Feldern Ratenhöhe und Kontoführungsgebühr nicht verändern. Die Eingaben müssen sich stets auf eine Vollablösung beziehen.

Bei einer 20%-igen Teilablösung eines Darlehens über ursprünglich 500.000 EUR, das noch mit 420.000 EUR valutiert, beträgt das effektive Rückzahlungskapital 84.000 EUR.

Euro

In dieses Feld ist die regelmäßige monatliche oder vierteljährliche Leistungsrate (inkl. der monatlichen oder vierteljährlichen Kontoführungsgebühr) einzutragen. Die Leistungsrate können Sie im Regelfall dem Darlehensvertrag entnehmen.

Euro

Tragen Sie hier bitte den Vertragszinssatz ein (andere Bezeichnungen: Nominalzinssatz oder Sollzinssatz). Bitte nicht den effektiven Jahreszinssatz eintragen.

%

Das Feld ist mit dem Tilgungssatz des Darlehens als Prozentsatz zu besetzen. Es kann aber auch leer bleiben. Dann wird der Eintrag aus dem Feld „Regelmäßige Ratenhöhe“ umgerechnet. Wird der bereits vorbesetzte Eintrag überschrieben, so ändert sich ebenso der Inhalt im Feld „Regelmäßige Ratenhöhe“. Beide Einträge müssen zueinander passen.

Wenn das „Kapital bei Berechnungsbeginn“ nicht dem ursprünglichen Darlehenskapital entspricht, so weicht der hier kalkulierte Tilgungssatz vom Tilgungssatz des Vertrags ab. Dann ist es wichtig, dass die Höhe der regelmäßigen Rate zutrifft.

%

Wie häufig bedienen Sie Ihr Darlehen pro Jahr?

Im Regelfall werden geleistete Tilgungen zeitgleich mit dem Zahlungstermin auf die Restschuld verrechnet, z.B. monatliche Zahlungsweise und monatliche Tilgungsverrechnung. Unternehmensdarlehen halten aber bisweilen eine Ausnahme bereit, dass geleistete Tilgungen sich erst zu einem späteren Zeitpunkt auf das Zinsbemessungskapital auswirken, z.B. monatliche Zahlungsweise, jährliche Tilgungsverrechnung. Dann werden die Zinsen zugunsten der Bank auf ein Kapital berechnet, das nicht mehr existiert.

Bei einem monatlich zu bedienenden Darlehen mit jährlicher Tilgungsverrechnung werden die Zinsen das ganze Jahr über nach dem Kapitalstand am Ende des Vorjahres ermittelt. Erst zum nächsten Jahreswechsel werden die in den bereits geleisteten Raten enthaltenen Tilgungen vom Zinsberechnungskapital abgezogen. Erst für das Folgejahr gilt somit ein neues Zinsberechnungskapital.

Welchen Betrag für die Darlehenskontenführung berechnet Ihnen Ihre Darlehensgeberin jährlich?

Mit einer Änderung der Kontoführungsgebühr verändert sich automatisch auch Ihre Eingabe zur "Regelmäßigen Ratenhöhe".

Euro

Weitere Angaben

Bankliche Bearbeitungsgebühren für die Erstellung der Berechnung sind in angemessener Höhe zulässig.

Euro

Sondertilgungen

Die Eingabe von Sondertilgungen ist möglich, nachdem die oberen Eingabefelder mit Eintragungen besetzt wurden.

Weitere Details

Für Verbraucher gilt: Entsprechend den Rechtsvorschriften der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (insbesondere Art. 25 Abs. 1) hat der Verbraucher bei einer vorzeitigen Rückzahlung das Recht auf die Ermäßigung seiner Gesamtkosten. Daher erachten wir die Berechnung mit negativen Zinsen der Wiederanlage als nicht zulässig.
Ob sich diese Vorschrift auf Darlehen von Unternehmen übertragen lässt, ist unsicher.
Sollten Sie Zweifel haben, so erstellen Sie sich zwei Berechnungen. Die erste Berechnung basiert auf den aktuellen Wiederanlagesätzen. Bei der zweiten Berechnung lassen sie dagegen alle Negativrenditen durch Nullrenditen ersetzen.

Wir kalkulieren automatisch mit den zum Stichtag zu berücksichtigenden Wiederanlage- bzw. Wiederausleihezinssätzen gem. Bundesbankstatistik. Sie können aber auch eigene Werte eingeben, die dann von unserem System nicht überschrieben werden. Sofern Sie sich für die persönliche Eingabe entscheiden, blenden Sie hierfür die weiteren Eingabefelder mittels des nachfolgenden Buttons ein.

Aktiv-Passiv-Vergleich

Ersparte Kosten

Die Darlehensgeberin tauscht das risikobehaftete Darlehen in ein risikoloses Pfandbriefgeschäft. Daher muss sie sich nach der Ablösung nicht mehr gegen das Rückzahlungsrisiko absichern. Diese Kostenersparnisse hat sie dem Darlehensnehmer gutzubringen. Gutachterlich schätze ich die nachfolgenden Risikoabschläge:

  1. erstrangig besicherte Wohnungsbau-Darlehen: mind. 0,15 Pp. p.a.
  2. erstrangig besicherte Darlehen für Gewerbeobjekte: mind. 0,35 Pp. p.a.
  3. nachrangig besicherte Wohnungsbau-Darlehen: mind. 0,35 Pp. p.a.
  4. nachrangig besicherte Darlehen für Gewerbeobjekte: bis 1,5 Pp. p.a.
%

Verwaltungskostenersparnisse entstehen dadurch, dass die Darlehensgeberin die Kosten der Darlehenskontenführung einspart. Ein angemessener Betrag sind 100,00 EUR pro Jahr.

Euro

Wiederanlagezinssätze

Wir ergänzen diese Felder automatisch mit den zum Stichtag zu berücksichtigenden Wiederanlagezinssätzen gem. Bundesbankstatistik (vgl. BGH-Urteil vom 30.11.2004). Sie können aber auch eigene Werte eingeben, die dann von unserem System nicht überschrieben werden.

Renditen vom:

Geldmarkt

%
%
%
%
%

Hypothekenpfandbriefe

%
%
%
%
%
%
%
%
%

Wiederanlage

Bei ausschüttenden Wertpapieren erfolgt die Zinszahlung jährlich nachschüssig.

Bei einem thesaurierenden Wertpapier werden alle Zinszahlungen erst am Ende der Laufzeit fällig und zusammen mit dem Anlagekapital zurückgezahlt.

In Deutschland werden Wertpapiere allgemein mit jährlichen Zinszahlungen von den Schuldnern bedient, deshalb bildet die Variante „ausschüttendes Wertpapier“ die realen Vorgänge der Wiederanlage korrekter ab als die Variante „thesaurierendes Wertpapier“. Es wird deshalb empfohlen, mit dieser Variante zu arbeiten.
Siehe auch Vorfälligkeitsentschädigung - Zweifelsfragen der Entschädigungsberechnung

Aktiv-Aktiv-Vergleich

Ausleihesatz Kredit

Zinssatz von:

Die jährliche bankliche Gewinnmarge gibt an, welchen Aufschlag, gerechnet in Prozentpunkten, die Darlehensgeberin auf einen ausschließlich ihre Kosten widerspiegelnden Zinssatz vornehmen darf. Sie darf diesen Aufschlag als entgangenen Gewinn auf das abgelöste Darlehen zusätzlich fordern. Ohne weiteren Nachweis ist ein abstrakter Satz von 0,5 Prozentpunkten zulässig.

%

Der anzuwendende Wiederausleihesatz gilt für den Zeitraum vom Termin der vorzeitigen Rückzahlung bis zum Termin der erstmaligen Kündigungsmöglichkeit. Es ist somit im Allgemeinen ein Effektivzinssatz, der für eine gebrochene Restlaufzeit anzusetzen ist, die kürzer ist als der ursprünglichen Zinsbindungszeitraum. Der marktaktuelle Kreditzinssatz für diese Laufzeit liefert nur einen Anhaltspunkt. Zu berücksichtigen ist auch das Risiko des vorzeitig abgelösten Darlehens. War dieses hoch, so ist der anzuwendende Widerausleihesatz entsprechend anzuheben. Er muss somit der gleichen Risikoklasse entstammen wie das abgelöste Darlehen. Sofern für dieses Feld keine Eintragungen vorgenommen werden, wird ein allgemein mindestens gültiger Satz vom Programm automatisch ergänzt.

%

Wir berechnen aus Ihrem Eintrag beim Aktiv-Passiv-Vergleich im Feld "Ersparte Risikoprämie" Ihren "Risikoaufschlag bei Vertragsschluss" als Voreinstellung. Bestanden hohe Risiken der Finanzierung z.B. aus Nachrangigkeit (mehr als 60% des Immobilienwertes wurden finanziert) oder fehlender persönlicher Bonität, so passen Sie den hier voreingestellten Satz nach oben hin an. Plausible Aufschläge finden Sie unter den Hinweisen zur Eingabe im Feld "Ersparte Risikoprämie" (Aktiv-Passiv-Vergleich).

Vergessen Sie in diesem Fall bitte nicht, auch den dort eingestellten Aufschlag zu verändern.

%
;

Ergebnisse

1. Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung im Vergleich zur Wiederanlage in Hypothekenpfandbriefen

Aktiv-Passiv-Schaden:
Bearbeitungskosten:
Vorfälligkeitsentschädigung:

Rückzahlungskapital

Vorfälligkeitsentschädigung:
Ablösekapital:
Rückzahlungskapital gesamt:

Summen

Ersparte Verwaltungskosten:
(ersparte Verwaltungskosten: EUR p.a.)
Erspartes Risiko:
(ersparte Risikoprämie: %)

Renditen

Renditen vom:

Sofern eine der ausgewiesenen Wiederanlagerenditen negativ ist, wird sie in der Schadensberechnung durch eine Rendite von null ersetzt.

Geldmarkt   Pfandbriefe
1 Monat   1-2 Jahre
3 Monate   2-3 Jahre
6 Monate   3-4 Jahre
9 Monate   4-5 Jahre
12 Monate   5-6 Jahre
  6-7 Jahre
  7-8 Jahre
  8-9 Jahre
  9-10 Jahre

2. Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung im Vergleich zu einer Wiederausleihe in Kredit

Zinsverschlechterungsschaden:
Zinsmargenschaden (=entgangener Netto-Gewinn):
Bearbeitungskosten:
Vorfälligkeitsentschädigung:
risikogerechter Wiederausleihezinssatz (effektiv):
Restlaufzeit:
Ausleihehsatz von:
Zinsmarge (=bankliche Netto-Gewinnmarge):

Rückzahlungskapital

Vorfälligkeitsentschädigung:
Ablösekapital:
Rückzahlungskapital gesamt:

Hinweis:

Alle von Ihnen bis hierhin durchgeführten Berechnungen erfolgten ohne Nutzerregistrierung und kostenfrei. In Kürze werden Sie überdies die Möglichkeit haben, einen detaillierten Nachweis der Schadensentstehung herunterladen zu können. Die Berechnung geht vom Tilgungsplan Ihres Darlehens aus und gibt für jeden einzelnen Zahlungstermin die Wiederanlagerendite sowie den durch den gesunkenen Zinssatz entstehenden Schaden aus. Diese Detailberechnung wird typischerweise von den Kreditinstituten genutzt, um den Schaden nachvollziehen zu können. Eine solche Berechnung kann aber ebenso als gutachterliche Expertise vor Gericht eingereicht werden.

Für die Erstellung einer solchen zwar identischen Berechnung, ergänzt jedoch um einen detaillierten Schadensnachweis ist allerdings eine Registrierung erforderlich. Wir nutzen die Registrierungsdaten nur für eigenen Zwecke, so z.B. um Ihnen die Möglichkeit zu geben, die Berechnungen als PDF herunterzuladen. Wir garantieren Ihnen die Vertraulichkeit Ihrer Daten und versprechen, die Daten nicht an Dritte weiterzugeben. Berechnungen mit einem detaillierten Schadensnachweis werden voraussichtlich 0,06 % des eingegebenen Darlehenskapitals (inkl. MwSt.) kosten.

Überdies haben Sie die Möglichkeit, bei Prof. Dr. Wehrt drei Arten von Berechnungen erstellen zu lassen:

  1. Eine detaillierte Berechnung unter Auswertung aller Vertragsunterlagen,
  2. Eine detaillierte Berechnung kombiniert mit einem schriftlichen Standardgutachten,
  3. Ein die Vorfälligkeits- bzw. Nichtabnahmeentschädigung im Allgemeinen stark absenkendes Spezialgutachten.
    Das Spezialgutachten wird unter Beachtung der spezifischen europäischen Vorschriften der Eigenkapitalunterlegung nach dem Baseler-Akkord, umgesetzt in der europäischen Kapitaladäquanzrichtlinie und der dazugehörigen Verordnung, erstellt. Nutzen Sie dafür die Kontaktmöglichkeit über E-Mail mail@wehrt.de

Unsere Leistungen für Sie

Ein Ausschnitt unserer (Dienst-)Leistungen.

Gutachten

Gutachten

Wir erstellen bspw.

  • Privat- sowie
  • Gerichtsgutachten

zu Finanzierungsverläufen und beraten Sie in Finanzierungsfragen.

Rufen Sie uns an:

04161 996816

Darlehensstörungen

Hilfe bei Darlehensstörungen

Wir informieren Sie zu allen Problemen gestörter Finanzierungen:

  • Darlehensverkauf,
  • Kündigung,
  • Wertstellung,
  • Zinsanpassung,
  • Verzug,
  • fehlerhafte Darlehensabrechnungen,
  • Disagioerstattung,
  • Missachtung verbraucher-rechtlicher Vorschriften usw.

Zur Hilfe bei Darlehensstörungen

Erfolgsbeteiligung

Erfolgsbeteiligungsangebot

Kündigt eine Darlehensgeberin die langfristige Darlehensbeziehung mit einem Verbraucher, so darf sie für die Rücknahme des Immobiliardarlehen mit Festzinssatz keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Die Wehrt GmbH erklärt sich bereit, in Einzelfällen nach vorheriger Prüfung sämtliche Kosten der rechtlichen Durchsetzung eines entsprechenden Anspruchs zu übernehmen.

Jetzt zur Erfolgsbeteiligung

Prof. Dr. Klaus Wehrt - Ihr Experte

Prof. Dr. Klaus Wehrt
  • zahlreiche Publikationen in Fachzeitschriften wie:
    • Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht,
    • Wertpapier-Mitteilungen,
    • Zeitschrift für Wirtschaftsrecht,
    • Betriebswirtschaft im Blickpunkt,
    • Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung,
    • Betriebs-Berater,
  • vielfach in den Urteilen des BGH zitiert
  • Mitglied der Expertenrunde "Vorfälligkeitsentschädigung" beim BMJV und BMF seit 2016,
  • Tausende von Berechnungen,
  • gutachterliche Mitwirkung am Grundsatzurteil zur Vorfälligkeitsentschädigung vom 01.07.1997 (BGH NJW 1997 2875)
  • unabhängige Programmentwicklung für Sachverständige, Banken und Verbraucherzentralen

Veröffentlichungen von Prof. Dr. Klaus Wehrt

... vielfach beachtete Beiträge in den Zeitschriften...

  • Das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie – Was ändert sich bei der Vorfälligkeitsentschädigung?
    (Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht BKR 2018, 221-231)

  • Die Risikokostenerstattung bei Vorfälligkeitsentschädigungsberechnungen
    (Wertpapier-Mitteilungen WM 2018, 1158-1166)

  • Vorfälligkeitsentschädigungen und Verzugsschaden beim bankseitig gekündigten Nichtverbraucherdarlehen
    (Zeitschrift für Wirtschaftsrecht ZIP 2018, 1212-1219)

  • Widerrufbarkeit von Darlehensverträgen: Der Widerrufsjoker – Rückabwicklungen in der Praxis – Teil 3
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2017, 25-28)

  • Die Rückabwicklung des widerrufenen Immobiliardarlehens
    (Wertpapier-Mitteilungen WM 2016, 389-397)

  • Widerrufbarkeit von Darlehensverträgen: Der Widerrufsjoker – Rückabwicklungen in der Praxis – Teil 2
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2016, 326-331)

  • Widerrufbarkeit von Darlehensverträgen: Der Widerrufsjoker – Rückabwicklungen in der Praxis – Teil 1
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2016, 302-305)

  • Der Darlehenswiderruf – entschädigungsfrei aus dem Festzinsdarlehen
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2015, Beihefter 1-12, Co-Autor(en): Rechtsanwältin Angela Wehrt-Sierwald)

  • Ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus dem Immobiliardarlehensvertrag
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2013, 278-282)

  • Immobilienfinanzierung: Teure Bausparkombinationsfinanzierung
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2013, 109-117)

  • Darlehensfinanzierte Rente – Die irrige Annahme einer veritablen Altersvorsorge
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2012, 143-147, Co-Autor(en): Rechtsanwältin Angela Wehrt-Sierwald)

  • Kündigung eines Forwarddarlehens – Das kann teuer werden!
    (Betriebswirtschaft im Blickpunkt BBP 2012, 69-70)

  • So verhindern Sie die Verjährung bestehender Rechtsansprüche
    (Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung 2009, 175-179, Co-Autor(en): Frau Hahn)

  • Sinn und Unsinn von Währungs- und Zinsswapgeschäften
    (Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung 2008, 286-290)

  • Berechtigung der Vorfälligkeitsentschädigung in Phasen steigender Zinsen
    (Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung 2008, 69-75)

  • Kreditfinanzierte Steuersparimmobilie Unterlassene Widerrufsbelehrung: EuGH verurteilt Banken zum Schadensersatz
    (Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung 2006, 56-60, Co-Autor(en): Frau Hahn)

  • Zweifelsfragen der Vorfälligkeitsentschädigungsberechnung
    (Wertpapier-Mitteilungen WM 2004, 401-410)

  • Der Forward-Darlehensvertrag
    (Wertpapier-Mitteilungen WM 2003, 1509-1522)

  • Preis oder Ersatz des Erfüllungsinteresses – ein rechtsökonomische Analyse vorzeitiger Darlehensablösungen
    (in: Schäfer/Ott, Effiziente Verhaltenssteuerung und Kooperation im Zivilrecht 1997, 108ff)

  • Die Rückerstattung des unverbrauchten Disagios
    (Zeitschrift für Wirtschaftsrecht ZIP 1997, 481-490)

  • Vorfälligkeitsentschädigung und Wettbewerb - Mögliche wettbewerbliche Auswirkungen der Rechtsprechung zur vorzeitigen Ablösung von Festzinsdarlehen
    (Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft ZBB 1997, 48ff)

  • Die BGH-Urteile zur Tilgungsverrechnung - Nur die Spitze des Eisbergs!
    (Betriebs-Berater BB 1991, 1645-1655)

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Erforderliche Cookies helfen, die Website nutzbar zu machen. Über sie wird der Zugriff auf sichere Bereiche der Website, die Warenkorb-Funktion sowie die Speicherung Ihrer Cookiepräferenzen ermöglicht. Ohne diese Cookies kann die Website nicht richtig funktionieren. Darüber hinaus setzen wir Statistik-Cookies (Google Analytics mit Anonymisierungsfunktion) ein, die uns als Webseitenbetreiber zu verstehen helfen, wie Besucher mit der Website interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und weitergeleitet werden.

Nur erforderliche Cookies akzeptieren Mehr Informationen Alle Cookies akzeptieren