Wehrts wahrhaft wütender Wahnsinn

Herrgott nochmal!

Herrgott nochmal!

Jüngst verstarb ein guter Bekannter von mir. Ich nenne ihn Hans-Hubert. In Wirklichkeit hieß er anders. Er starb an multiplem Organversagen, hatte sich eine Blutvergiftung zugezogen. Eine Katze hatte ihn in den Handrücken gekratzt. Es folgte eine Odyssee. Die Hand schwoll immer wieder an, später der Arm und irgendwann war der gesamte Körper betroffen – eine Infektion durch multiresistente Keime. Nichts half mehr.

Was war die Ursache? Die Kratzwunde, die multiresistenten Bakterien, dass mein Bekannter überhaupt geboren wurde? Wer nicht geboren wurde, kann nicht an einer Blutvergiftung sterben. So hat alles im Leben seine Ursache, manchmal hat ein Ereignis aber auch mehrere, mitunter gar viele Ursachen. Erst wenn sich alle diese Ursachen zu einem unheilvollen Gesamten formen, steht der Sensenmann vor der Tür.

Und die verursachenden Ereignisse? Ohne Katze wäre das nicht passiert. Ohne multiple Resistenzen, keine unheilbaren Infektionen. Was war also die Ursache dafür, dass Hans-Hubert einer Katze zu nahe kam? Weshalb gibt es multiresistente Keime?

Sucht man nach den wahren Gründen, gelangt man in einen sog. „infiniten Regress“. Alle Ereignisse, die letztlich das Schicksal von Hans-Hubert besiegelten, hatten eine Ursache. Und alle Ursachen waren die Folge von anderen Konstellationen, die wiederum als Ursachen der Ursachen herhalten müssen. Man bewegt sich somit immer weiter zurück in die Vergangenheit. Irgendwann gelangt man dann zu den alles entscheidenden Ursachen im Zeitpunkt 0. Aber wer hat diese Ursprungskonstellation konzipiert? Es bleibt nur eine Antwort: Gott. So jedenfalls hat es Thomas von Aquin in seinem kosmologischen Gottesbeweis gesehen.

Mir drängt sich aber dann sofort die Frage auf: Wer hat denn Gott erschaffen? Ein Übergott? Wurde dieser wiederum von einem Über-Übergott erschaffen? Das fragte schon Carl Sagan in seiner berühmten Fernsehsendung „Unser Kosmos“.

Gott, das ist das allmächtige unübertreffliche großartige Wesen, unser Weltenlenker. Angenommen, diesen Gott gäbe es nur in unseren Vorstellungen, aber nicht in Wirklichkeit. Dann stünde diese Aussage im Widerspruch zur Unübertrefflichkeit unseres Gottes, denn wir könnten uns einen weiteren Gott vorstellen, der noch mächtiger ist als der Gott unserer Vorstellung, nämlich jener, der genauso allmächtig und unübertrefflich ist, aber – und das übertrifft den Vorstellungsgott – in der Wirklichkeit existiert. Wir hätten somit einen Widerspruch zur Unübertrefflichkeit unseres Vorstellungsgottes. Durch Widerspruch ist somit bewiesen, dass Gott die Weltenlenkung nicht nur in unseren Vorstellungen, sondern in der Wirklichkeit betreibt. So jedenfalls sahen es Anselm von Canterbury und René Descartes in ihren ontologischen Gottesbeweisen.

Pragmatischer dagegen der berühmte französische Mathematiker Blaise Pascal: Wir können nicht beweisen, dass es einen Gott gibt. Da wir immer damit rechnen müssen, dass er trotzdem existiert, sollten wir uns zu Lebzeiten so verhalten, als ob es ihn gäbe. Doch was passiert denen, die an den falschen Gott glauben, verschlimmern sie nicht ihr Schicksal nach dem Tod dadurch, dass sie dem falschen Herrn huldigen, womöglich gar dem Spaghetti-Gott.

Alles sehr kompliziert. Wir versuchen es mit Erfahrungswissenschaft und Indizien. Auffällig ist, dass der Glaube an eine Gottheit, aber auch an mehrere, durchaus verschiedene Gottheiten, unter allen entwickelten Wirtschaftsnationen immer noch Bestand hat. Wenn Glaube unnütz wäre, müsste sich dann nicht eine überlegene Gesellschaft herausbilden, unter welcher Religionen unbedeutend sind? Immerhin zahlen die deutschen Kirchgänger – und nicht nur die: alle Mitglieder der beiden vorherrschenden nationalen Konfessionen – ca. 7% der Einkommensteuer jährlich als Kirchensteuer. Das dürften je nach Einkommen ungefähr 1,5 bis 3% des Bruttoeinkommens sein. Könnte man sich nicht Kirchen und Klöster sparen? Schließlich gibt es auch keine gelben Telefonzellen mehr, weil wir sie nicht brauchen.

Es spricht somit einiges dafür, dass der Glaube, konkreter: die Überzeugung eines Lebens nach dem Tode, eine bestimmte wohlfahrtsstiftende Funktion übernimmt. In diesem Zusammenhang gelangt man sofort zur Spieltheorie. Dort gibt es vier Kategorien von Spielen.

Es gibt Spiele, die werden nur ein einziges Mal gespielt. Will man erfolgreich aus einem solchen Spiel hervorgehen, so sollte man selbst dann, wenn eine Kooperation mit dem Gegenüber eine höhere Auszahlung verspricht, nicht darauf vertrauen, dass dieser ebenfalls die vertrauensstiftende Variante spielt. Möglicherweise macht er ein besonderes Schnäppchen, wenn er nicht kooperiert, während der andere kooperiert, so beim Gefangenen-Dilemma.

Wenn zwei Untersuchungshäftlinge nur wegen gemeinsamen Totschlags verurteilt werden können, und deshalb milde bestraft werden, solange nicht einer über die wahren Motive des anderen auspackt, so könnte die Staatsanwaltschaft versuchen, über die Kronzeugenregelung weitere Erkenntnisse zu gewinnen. Für zwei gleichzeitig geständige Verdächtige gibt es allerdings keine Kronzeugenregelung. Sie greift, wenn nur einer der beiden Verdächtigen über die Straftat informiert. Eine solche Regelung stiftet beide Häftlinge dazu an, über die Motive des jeweils anderen auszusagen. In der Konsequenz werden somit möglicherweise genug Beweismittel zusammengetragen: Beide Untersuchungshäftlinge können zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt werden.

Andere Spiele werden häufig gespielt. Jedoch kennen beide Teilnehmer genau den Zeitpunkt, zu dem die Partie endet. Egoistische Spieler werden im letzten Zug nicht mehr zusammenarbeiten, sondern versuchen, den Gegenüber zum eigenen Vorteil auszubeuten, denn diese Ausbeutung kann vom Gegenspieler nicht mehr bestraft werden. Dieses Ergebnis antizipieren die Beteiligten. Deshalb werden sie auch in der vorletzten Runde nicht gemeinsam agieren, denn eine Kooperation liefert keinen Zusatzertrag für das letzte Spiel. Also entfällt auch im vorletzten Aufeinandertreffen das vertrauensvolle Zusammenwirken. Dasselbe gilt für alle davor liegenden Auseinandersetzungen. Mithin wird sich auch unter einer begrenzten Anzahl von Spielen keine gemeinsame Kooperation zum beiderseitigen Vorteil bilden.

Man stelle sich vor, im Wilden Westen plant ein wild zusammengewürfelter Haufen von mordlustigen Halunken, einen Geldtransport zu überfallen. Die einzelnen Mitglieder der Gruppe haben verschiedene Aufgaben zugewiesen bekommen. Zwei Reiter sind zuständig für die Errichtung einer Blockade auf den Schienen, zwei weitere sollen sich des Führerstands der Dampflok bemächtigen. Die übrigen sind eingeplant, den gepanzerten Waggon mit dem eingelagerten Geld aufzusprengen und dieses zu entwenden. Wäre es nicht ein wild zusammengewürfelter Haufen von Gaunern, sondern der Clan einer Familie, der sich des Zugs bemächtigen wollte, so würden die Clanmitglieder – ihr Spiel geht auch nach dem Überfall weiter – vertrauensvoll wie ein eingespieltes Team agieren. Die Halunken dagegen misstrauen sich gegenseitig und versuchen, den jeweils anderen zu kontrollieren. Alle wissen, dass das Spiel unmittelbar nach dem erfolgreichen Überfall enden wird. Im letzten Akt wird dann die Beute aufgeteilt. Wer nicht ständig darauf aufpasst, dass er nicht aus dem Hinterhalt umgebracht wird, läuft Gefahr die Verteilung der Beute nicht mehr zu erleben.

Eine Variante des soeben vorgestellten endlichen Spiels ist die unendlich andauernde Partie, die allerdings mit einer spezifischen Wahrscheinlichkeit zu irgendeinem Zeitpunkt abbricht. Das Leben beschreibt eine solches Spiel. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit kann jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt aus seinem Leben gerissen werden. Der Abbruch des Spiels kann aber auch dadurch erfolgen, dass man beruflich bedingt umziehen muss oder dass man sich seinen Gläubigern durch Wohnortwechsel oder Flucht zu entziehen versucht. Wenn die Wahrscheinlichkeit des abermaligen Aufeinandertreffens der Beteiligten nur ausreichend klein ist, so lohnt es sich für jeden Teilnehmer, seinen eigenen Vorteil ohne Rücksicht auf ein etwaiges Mitwirken des Gegenübers zu maximieren. Das ist regelmäßig ungünstiger, als wenn die Spielbeteiligten miteinander kooperierten. Dementsprechend ist der Wohlstand in einer Gesellschaft, in der feststeht, dass sich die Spiele dauerhaft wiederholen – die vierte Variante – höher als der in einer Gesellschaft, die unter der soeben beschriebenen dritten Variante funktioniert.

Zu dauerhaften Spielwiederholung gelangt man über den Glauben. Besteht unter den eigennutzorientierten Gesellschaftsmitgliedern die feste Vorstellung, dass ein jeder Mensch nach seinem Tod vor einem göttlichen Richter Zeugnis darüber abzulegen hat, wie er sein Leben vollbrachte, wie er mit den Mitmenschen umging. Und glaubt dieser Mensch für sein Wohlverhalten, die Kooperation, nach dem Tode im Jenseits belohnt, dagegen für den nur auf das eigene Wohl gerichteten Eigennutz bestraft zu werden, so besteht ein ausreichender Anreiz, im Diesseits zu kooperieren.

Der religiöse Glaube übernimmt somit in den entwickelten Gesellschaften die Funktion, deren Wohlfahrt zu steigern.

Empfehlen Sie uns doch weiter:

Diese Artikel aus der Rubrik "Wehrts wahrhaft wütender Wahnsinn" könnten Sie auch interessieren:

Corona: Die zweite Welle kommt ….. oder bleibt aus

Corona: Die zweite Welle kommt ….. oder bleibt aus

Bei den Corona-Infektionen befinden wir uns an einem Scheidepunkt. Bislang war der Damm der verordneten Maßnahmen gegen die Pandemie ausreichend hoch, er hielt und das Corona-Problem schien sich irgendwann von selbst wieder zu verflüchtigen. Jetzt aber hat man damit begonnen, den Damm bereits wieder abzuschichten, obwohl der Wasserpegel immer noch dicht an der Oberkante steht. Das könnte die fatale Folge nach sich ziehen, dass der Damm dann tatsächlich doch noch bricht und die Bevölkerung in der Pandemie zu ertrinken droht – zumindest jene, die nicht schwimmen können.

Corona: Die zweite Welle kommt ….. oder bleibt aus
….. nur kurz ausgeborgt!

….. nur kurz ausgeborgt!

Weshalb werde ich hart dafür bestraft, wenn ich Dinge entwende, muss aber nur einen Schadensersatz leisten, wenn ich dieselben Dinge nur unvorsichtigerweise zerstöre? Na klar, es ist der Vorsatz. Okay, aber weshalb gelten unter dem vorsätzlichen Entwenden andere Regeln als beim unvorsichtigen Zerstören?

….. nur kurz ausgeborgt!
Corona – ein Fluch oder eine Hysterie?

Corona – ein Fluch oder eine Hysterie?

Alles nur Panikmache! Engagierte Wissenschaftler buhlen um Forschungsgelder, werten die normale Grippesaison zur Pandemie auf. Und die Politiker weltweit? Die fallen darauf herein! Was ist dran an dieser Behauptung? Wehrt arbeitet auf!

Corona – ein Fluch oder eine Hysterie?
Masern auf dem Vormarsch!

Masern auf dem Vormarsch!

Vorsicht! Ansteckungsgefahr! Wer diesen Artikel liest, infiziert sich mit dem Impfvirus. Die Masernfälle haben sich weltweit verdreifacht!

Masern auf dem Vormarsch!
Wasser abgegraben!

Wasser abgegraben!

Der Kampf um das Wasser, das Öl, das Klima oder die staufreie Autobahn. Alles hat ein und dieselbe Ursache. Die Antwort ist nicht trivial. Sie findet sich dort, wo Güter keinen Preis haben. Einfach mal nachlesen…

Wasser abgegraben!
Abgewrackt!

Abgewrackt!

Ressourcenvernichtung als Element der sozialen Marktwirtschaft. Hier spricht ein Ökonom.

Abgewrackt!
Das Saysche Theorem – oder wie komme ich an das Geld meiner Kunden?

Das Saysche Theorem – oder wie komme ich an das Geld meiner Kunden?

Das Saysche Theorem. Jeder Student der Wirtschaftswissenschaften sollte es kennen. Sie kennen es vielleicht von Ihrem Arzt, Ihrem Rechtsanwalt oder von Ihrem Anlageberater.

Das Saysche Theorem – oder wie komme ich an das Geld meiner Kunden?
Demokratie – so schlau wie eine Münze

Demokratie – so schlau wie eine Münze

Wieso soll ich die Bienen retten? Sie sind überhaupt nicht vom Aussterben bedroht. Alles nur eine Wählertäuschung?

Demokratie – so schlau wie eine Münze
Die Banken, die wanken

Die Banken, die wanken

Es gab einmal eine Zeit, in der lauerten auf den Meeren die Piraten und an den Wegen die Beutelschneider. Nirgendwo war man mit seinen Golddukaten sicher.

Die Banken, die wanken
Glückliche Gänse und ein paar glückliche Kühe

Glückliche Gänse und ein paar glückliche Kühe

Was tun, wenn die Nahrungsvorräte zur Neige gehen? Eine kleine Geschichte zeigt, wie man einander hilft.

Glückliche Gänse und ein paar glückliche Kühe
Das wird teuer – die CO2-Steuer

Das wird teuer – die CO2-Steuer

Schon wieder eine Steuer. Noch vor 20 Jahren forderten die „Ökos“, wir sollten Energie einsparen. Jetzt liefert uns die Sonne die Energie fast schon frei Haus. Wer soll das noch kapieren?

Das wird teuer – die CO2-Steuer
Erben oder Verderben

Erben oder Verderben

Sind reiche Erben glücklich? Wie geht es Familien, die über mehrere Generationen Sozial-hilfe bezogen? Bietet der Leitsatz: „Alles Erbe an den Staat“ eine Lösung? Nein, denn…..

Erben oder Verderben
Effekthascherei

Effekthascherei

Entlang den Ausfallstraßen unserer Städte reiht sich häufig Wohnblock an Wohnblock. Die dort vorherrschende Schadstoffbelastung verschmutzt Fenster und Fassade, sie führt zu Hustenreiz und Atembeschwerden und raubt ein Stück der Lebenserwartung. Wer ist der Dieb? Die größte Beute machen …..

Effekthascherei
Jeder spricht davon, keiner hat’s gesehen: Das EINHORN der Anlageberatung

Jeder spricht davon, keiner hat’s gesehen: Das EINHORN der Anlageberatung

Was ist der Unterschied zwischen einer Provision und einem Erfolgshonorar?

Jeder spricht davon, keiner hat’s gesehen: Das EINHORN der Anlageberatung
Die Mathematik wird demokratisch

Die Mathematik wird demokratisch

In Berlin gibt es eine Bürgerinitiative, welche die großen Wohnungsbaugesellschaften, darunter die Deutsche Wohnen und die Vonovia, enteignen möchte.

Wer wären die Profiteure der Enteignung?

Die Mathematik wird demokratisch
Provisionsfreie Finanzierungs- und Kapitalanlageberatung - Eine Idee zu ihrer marktkonformen Durchsetzung

Provisionsfreie Finanzierungs- und Kapitalanlageberatung - Eine Idee zu ihrer marktkonformen Durchsetzung

Aufgabe der Kapitalmärkte ist es, das nach Anlagemöglichkeiten suchende Eigenkapital und die nach Finanzierungsmöglichkeiten suchenden wirtschaftlichen Ideen zusammenzubringen. Dabei sollen die Märkte idealerweise eine Steuerungsfunktion erfüllen. Sie sollen das Anlagekapital dorthin lenken, wo es den größten wirtschaftlichen Nutzen bringt. Der Bau eines Altenpflegeheims ist aufgrund der sich zurzeit anbahnenden demographischen Entwicklung in vielen Fällen volkswirtschaftlich sinnvoller als die Investition in Kinofilme (die sog. Medienfondsfälle). Diese Anlageentscheidung trifft jedoch zurzeit der Vermittler (häufig auch genannt: „Bankberater“). Seine Empfehlung wird aber durch die eigenen Verdienstmöglichkeiten gesteuert. Da insbesondere die Anbieter schlechter Kapitalanlageformen den Verkauf ihrer Produkte mit hohen Provisionen befeuern, ist eine Negativauswahl durch die Vermittler schon vorgezeichnet. Der Markt kann seine Steuerungsfunktion nicht mehr wahrnehmen.

Provisionsfreie Finanzierungs- und Kapitalanlageberatung - Eine Idee zu ihrer marktkonformen Durchsetzung

Unsere Leistungen für Sie

Sie erreichen uns unter Telefon: 04161 996816.

Wir erstellen Gutachten

Gutachten

Privat- und Gerichtsgutachten.

04161-996816

Hilfe bei Darlehensstörung

Hilfe bei Darlehensstörungen

Wir informieren umfassend.

Unser Erfolgsbeteiligungsangebot

Erfolgsbeteiligungsangebot

Angst vor der rechtlichen Durchsetzung?

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Erforderliche Cookies helfen, die Website nutzbar zu machen. Über sie wird der Zugriff auf sichere Bereiche der Website, die Warenkorb-Funktion sowie die Speicherung Ihrer Cookiepräferenzen ermöglicht. Ohne diese Cookies kann die Website nicht richtig funktionieren. Darüber hinaus setzen wir Statistik-Cookies (Google Analytics mit Anonymisierungsfunktion) ein, die uns als Webseitenbetreiber zu verstehen helfen, wie Besucher mit der Website interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und weitergeleitet werden.

Nur erforderliche Cookies akzeptieren Mehr Informationen Alle Cookies akzeptieren